Druck starten



Seite: http://www.chance7.orgaktuelles-alt/mitteilungen/detailansicht.html
Druckdatum: 16. Juni 2019 - 09:34 Uhr
Navigation: chance7 / Mitteilungen

29.11.11 | Pressemitteilung des Rhein-Sieg-Kreises

Chance.natur zieht positive Zwischenbilanz

2. Sitzung der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe im Kreishaus

Rhein-Sieg-Kreis (rl) – Eine erste positive Zwischenbilanz zog gestern Christoph Schwarz, Umweltdezernent des Rhein-Sieg-Kreises, anlässlich der 2. Sitzung der projektbegleitenden Arbeitsgruppe – kurz PAG - zum Chance.natur-Projekt im Rhein-Sieg-Kreis.

„Die Bestandsaufnahme läuft planmäßig und die Reaktionen aus der Bevölkerung sind ermutigend“, freut sich Christoph Schwarz. „Nun gilt es, den hohen Erwartungen, die seitens der Öffentlichkeit an das Projekt gestellt werden, gerecht zu werden und attraktive Förderangebote zu entwickeln.“

Weichen für Beteiligungsprozess gestellt

Mehr als 40 Vertreterinnen und Vertreter der am Projekt beteiligten Behörden, Institutionen und Verbände waren am Montag ins Siegburger Kreishaus gekommen und ließen sich von Projektleiter Georg Persch, Martin Castor, Planungsbüro Grontmij aus Koblenz, und Yvonne Knapstein, Moderationsbüro team Ewen, über den aktuellen Stand der Arbeiten informieren und stellten die Weichen für den weiteren Beteiligungsprozess.In den nächsten Wochen und Monaten wird der Focus der Arbeit u.a. darauf liegen, die Bürgerinnen und Bürger über die geplanten Ziele und Maßnahmen des Projektes zu informieren.

Bürgerinnen und Bürger informieren

„Nachdem wir bereits einen vorläufigen Internetauftritt auf der Homepage des Rhein-Sieg-Kreises geschaltet haben, werden wir in den ersten Wochen des kommenden Jahres die Bürgerinnen und Bürger mit drei öffentlichen Informationsveranstaltungen vor Ort informieren“, so Georg Persch. Ergänzt werden diese Veranstaltungen um zahlreiche Vorträge auf fachlicher Ebene bei Land- und Forstwirten sowie Umweltverbänden.

Maßnahmenpakete entwickeln

Darüber hinaus wird ab Januar das Planungsbüro Grontmij erste Vorschläge für Maßnahmenpakete entwickeln. Im ersten Quartal 2012 sollen diese dann diskutiert, auf Realisierbarkeit überprüft und weiter entwickelt werden. Hierzu beschloss die PAG, gezielt Facharbeitskreise einzurichten. Dezernent Schwarz sicherte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der PAG zu, alle Beteiligten, wie Kommunen, Grundeigentümer und Bewirtschafter, intensiv in die Erarbeitung der Fördermaßnahmen einzubinden – „eine Mammutaufgabe für 2012“, so Schwarz abschließend.