25.08.16 |

Flurbereinigung für den Naturschutz

Bezirksregierung leitet Verfahren Chance.natur I in Eudenbach ein

Die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen stößt immer wieder an seine Grenzen, wenn sie auf privatem Grund und Boden stattfinden sollen. Nicht immer lassen sich die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut bringen oder auf vertraglichem Wege einvernehmlich lösen. Mancher Eigentümer ist deshalb auch bereit, "einen sauberen Schnitt" zu machen und seine Flächen lieber zu verkaufen oder eben auch zu tauschen, um an anderer Stelle ohne Einschränkungen Flächen nutzen oder verpachten zu können.

 

Die Durchführung von Flurbereinigungsverfahren zur Umsetzung von Naturschutzzielen ist deshalb ein geeignetes Instrument, Zielkonflikte zu lösen und vielleicht sogar win-win-Situationen für die Beteiligten zu schaffen. Das gilt auch für die Naturschutzgroßprojekte, zu denen regelmäßig Flurbereinigungsverfahren eingeleitet werden.

 

Der Rhein-Sieg-Kreis hatte daher bereits beim Start von chance7 auf die Notwendigkeit eines solchen Verfahrens hingewiesen und beim Land einen entsprechenden Antrag gestellt. Nach einigen Vorarbeiten leitete nun die Bezirksregierung ein erstes Flurbereinigungsverfahren "Chance.natur I" im Bereich der Komper Heide südlich der Ortslage Königswinter-Eudenbach ein. In einer Bürgerversammlung klärten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Dezernates 33 der Bezirksregierung die Eigentümer über die Ziele des Verfahrens auf und erläuterten die weiteren Schritte. Zwischenzeitlich wurden der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft gewählt und  erste Gespräche mit den EigentümerInnen geführt. Wichtig für alle: Wenn ein Eigentümer sein Grundstück in alter Lage behalten und nicht für die Ziele von chance7 bereitstellen möchte, wird dem auch Rechnung getragen!

 

Weitere Informationen zum Verfahren Chance.natur I erhalten sie auf der Homepage der Bezirksregierung Köln.