Landesbetrieb Wald und Holz NRW

 

Wald ist ein integraler Bestandteil des Projektes mit weit mehr als 50% der Fläche. Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW ist mit dem Regionalforstamt Rhein-Sieg–Erft mit Sitz in Eitorf für diese Waldfläche umfassend zuständig. Der landeseigenen Wald in der Leuscheid mit 1200 Hektar und im Siebengebirge mit 4000 Hektar wird naturnah im Sinne des Projektes chance7 bewirtschaftet.

 

Die Wälder auf der Leuscheid sind seit 2005 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Wildkatze, Schwarzstorch, Kolkrabe und andere seltene Arten sind ein Beleg für die erfolgreiche naturnahe Bewirtschaftung des Waldes. Der Erholungsschwerpunkt Hüppelröthchen vereinbart Erholungsansprüche mit Naturschutzbelangen in vorbildlicher Art.

 

Das Siebengebirge mit seine alten Buchenwäldern ist eines der ältesten Naturschutzgebiete Deutschlands und wird seit vielen Jahren von den Förstern, trotz der Nähe zum Ballungsraum Bonn naturnah, bewirtschaftet. Naturnähe und Erholungsnutzung zu vereinen ist eine wesentliche Aufgabe im Siebengebirge.
Gleichzeitig stellt der Landesbetrieb die Einhaltung der Waldgesetze auf allen Waldflächen auch im Projektgebiet chance7 sicher.

 

Ein wesentlicher Teil der Arbeit ist die Betreuung und Beratung der privaten Waldbesitzer im Projektgebiet.

 

Federführende Ansprechpartner im RFA Rhein-Sieg-Erft für chance7 sind

 

Herr OFR Deckert (Tel. 02243 921663) bei Grundsatzfragen

 

Herr FD Schwontzen (Tel. 02243 921622) für das Siebengebirge

 

Herr FD Schütte (Tel. 02243 921631 (für den landeseigenen Wald) sowie

 

und Herr FD Fillmann (Tel. 02243 921641) für den Privatwald .

 

Sie können aber auch gerne Ihre vertrauten ForstbetriebsbeamtInnen fragen, die Sie gerne zu Mitwirkungsmöglichkeiten im Projekt beraten.