03.08.18 | Presseresonanz

Chance7 auf dem richtigen Weg

Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz und Vertreter des Landesumweltministeriums informieren sich über den Projektstand

BfN-Präsidentin Beate Jessel in der Komper Heide

Am 13. Juli besuchte die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz (BfN) Frau Prof. Beate Jessel zusammen mit Vertretern des Umweltministerims NRW das Naturschutzprojekt chance7. Auf einer Rundreise wurden verschiedene geplante und bereits umgesetzte Maßnahmen besichtigt. Zudem kamen verschiedene Kooperationspartner (Landwirte, Schäfer, Winzer, Vereine, Landesbetrieb Wald und Holz, Biol. Station) zu Wort.

BfN-Präsidentin Beate Jessel betonte die Bedeutung von traditionellen Kulturlandschaften wie Weinbergsbrachen oder Streuobstwiesen, die es in der Region noch gebe. Durch chance7 werde eine qualitativ hochwertige Landschaft gesichert und zum Teil wieder hergestellt.

Chance7 sei ein Beitrag um die "Biodiversität auf Dauer zu sichern", sagte Huber Kaiser vom Umweltministerium des Landes NRW.  Er betonte: Jeder Euro ist hier gut angelegt. Landrat Sebastian Schuster sprach von einem "Glücksfall" und einer "Chance für die Natur und die Region".