16.02.16 | Pressemitteilung des Rhein-Sieg-Kreises

Chance7 startet mit der Maßnahmenumsetzung

Weinbergsbrachen in Bad Honnef freigestellt

Die freigestellten Hänge in Bad Honnef

Pressemitteilung

Das Naturschutzgroßprojekt chance7 des Rhein-Sieg-Kreises ist im Jahr 2015 in die Umsetzungsphase gestartet. Schwerpunkt der Maßnahmen im Bereich von Bad Honnef sollen im Jahr 2016 die alten Weinbergsbrachen sein. Diese sind nach Jahrzehnten der Nutzungsaufgabe mit Gebüschen und Brombeeren oft stark zugewachsen. 
„Durch die Entbuschung der Steilhänge werden wieder Lebensräume für seltene Arten geschaffen die auf besonnte, trockene Standorte angewiesen sind. Dazu zählen z.B. Vogelarten wie die Zaunammer, Schmetterlinge wie der Segelfalter und verschiedene Pflanzenarten“ erläutert Projektleiter Georg Persch vom Rhein-Sieg-Kreis. Zusätzlich zu den Entbuschungsmaßnahmen, werden in den angrenzenden Waldrändern Robinien entnommen. Robinien sind eine nicht heimische Baumart die aber vielfach die einheimische Vegetation unterdrückt.

Der betreffende Hang liegt oberhalb der Löwenburgstraße in Rhöndorf auf dem Weg zum Ulanendenkmal. Die Fläche ist steinig und sehr steil. „Mit normalen Maschinen lässt sich dort nicht mehr arbeiten. Daher haben wir uns entschieden, die Entbuschung mit einer ferngesteuerten Mulchraupe durchzuführen zu lassen“ erläutert Projektreferent Ralf Badtke. Diese Geräte sind eigens für den Einsatz in schwierigem Hanggelände entwickelt worden. Die Gebüsche werden dabei nah über dem Boden abgefräst. Durch den Kettenantrieb ist die Mulchraupe sehr geländegängig und Bodenschäden werden minimiert. Eine weitere Fläche befindet sich am Korferberg oberhalb der Ortslage Rommersdorf.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir nun mit den Mitteln aus dem von Bund und Land geförderten Naturschutzprojekt chance7 in der Lage sind, die Freistellung der Fläche zu finanzieren. Eigentümer der Fläche sind der VVS (Verkehrs- und Verschönerungsverein Siebengebirge) und ein privater Besitzer. Beide haben dieser Maßnahme bereitwillig zugestimmt“, so Georg Persch

Bei der Maßnahme handelt es sich um eine Erstinstandsetzung der Flächen. Ohne weitere Pflege würden die Flächen in wenigen Jahren wieder verbuschen. In Zukunft ist daher geplant, die Fläche mit Ziegen und Schafen schonend zu beweiden. Und auch für das Landschaftsbild will das Projektteam von chance7 etwas tun. Entlang des Wanderwegs zum Ulanendenkmal soll demnächst in Kooperation mit dem Bürgerverein in Rhöndorf am unteren Rand der Fläche eine Allee aus rosa blühenden Weinbergspfirsichen gepflanzt werden.