chance7 - Das Projekt

 

Wir fördern Heimat

in der Natur- und Kulturlandschaft zwischen Siebengebirge und Sieg

Klicken um Bild zu vergrößern
Fördergebiet chance7

Ende 2010 hat der Rhein-Sieg-Kreis die Trägerschaft für ein großes und langfristig angelegtes Naturschutzprojekt übernommen. Unter dem Titel "chance7 - wir fördern Heimat“ sollen in der Natur- und Kulturlandschaft zwischen dem Siebengebirge und der mittleren Sieg in der Gemeinde Windeck Biotopverbundsysteme geschaffen und so Lebensräume und Populationen von Arten mit bundesweiter Bedeutung erhalten und optimiert werden. Zahlreiche regionale Akteure, insbesondere die Städte Bonn, Königswinter, Bad Honnef, Sankt Augustin und Hennef sowie die Gemeinde Windeck, Vertreter von Land- und Forstwirtschaft, die dort aktiven Naturschutzvereine BUND, NABU und der RBN (Bergischer Naturschutzverein e.V.), die Biologische Stationen sowie weitere Akteure wie der Verschönerungsverein für das Siebengebirge werden dabei mithelfen. 

Klicken um Bild zu vergrößern
Ausschnitt aus der Schutzgebietskarte

Das Fördergebiet umfasst einen etwa 11.000 ha großen Bereich im Rhein-Sieg-Kreis, der um weitere Flächen auf dem Gebiet der Stadt Bonn (ca. 220 ha) ergänzt wird.  Die Region liegt im Grenzbereich zweier europäischer Großklimate, denn hier stoßen die atlantische und die kontinentale Klimazone aufeinander.  Aus dieser Grenzlage und vielen weiteren standörtlichen Besonderheiten resultieren eine besonders große landschaftliche Vielfalt und ein außerordentlicher Artenreichtum, darunter auch Arten mit gesamtstaatlicher oder europäischer Bedeutung.
Die großflächigen naturnahen Wälder des Siebengebirges im Westen und des Leuscheids im Osten umrahmen die Streuobstwiesen des Pleiser Hügellandes, die - genau wie die Rheinhänge, das Grünland und die Feuchtheiden, die Bachtäler zur Sieg hin und die Bläulingswiesen an der Sieg und in Bonn-Beuel - Arten der alten Kulturlandschaft und zahlreiche Sonderbiotope beherbergen.
Dieser „Hot Spot“ des Naturschutzes steht bereits im Fokus nationaler und europäischer Naturschutzkonzepte. Die großflächigen Buchenwälder im Projektgebiet sind als so genannte FFH-Gebiete (Flora-Fauna-Habitat) genauso Teil des europäischen Schutzgebietssystems „Natura 2000“ wie die Bereiche mit Vorkommen europäisch bedeutsamer Arten, deren Lebensräume auf kleineren Flächen als Natura 2000-Gebiete zu schützen sind. Auch Arten wie der Rotmilan, der mit seinem für NRW wichtigen Vorkommen als typische Art der Kulturlandschaft das Projekt repräsentiert und große Areale benötigt, spielen europaweit eine wichtige Rolle – Deutschland besitzt wegen des Verbreitungsschwerpunktes bei dieser Art eine besondere europäische Verpflichtung zu deren Schutz.

Klicken um Bild zu vergrößern
Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling - eine Zielart in chance7

Auch national passt sich das Projekt in die Naturschutzstrategie ein. Der bundesweite Biotopverbund weist im Projektgebiet Achsen im Bereich des Siebengebirges und der Leuscheid (mit Fortsetzung in die Wälder des Nutscheid) auf und sieht in den ausgewählten Kerngebieten des Projektes hohe bis sehr hohe Verbundqualitäten, die Schwerpunkt von Optimierungsmaßnahmen sein sollen.
Trotz des hohen Anteils naturnaher Lebensräume sind aber innerhalb des Siebengebirges wie auch in den anderen Teilbereichen des Projektgebietes viele wertbestimmende Arten in ihrem Bestand z.T. stark gefährdet und Lebensräume nur suboptimal ausgeprägt. Vor allem die Isolierung der einzelnen Populationen ist ein großes Problem. Die Schaffung von Biotopverbundsystemen, der Abbau von Barrieren und die Erhaltung bzw. Optimierung von Lebensräumen und Populationen dieser Arten stehen daher im Projekt im Vordergrund.

 

Chance7 bedeutet nicht nur einen Beitrag zur Bewahrung der biologischen Vielfalt in Deutschland und eine naturschutzfachliche Aufwertung der Region. Es ist auch eine Chance für die Menschen der Region. Bereits eingeleitete Förderaktivitäten, z.B. der NRW-Stiftung an der mittleren Sieg oder im Bereich des Siebengebirges, des Landes NRW im Rahmen des ersten „Wildnisgebietes“ oder der Region im Rahmen des Landesprogramms „Regionale 2010“, haben hierzu eine gute Grundlage geschaffen. Die Erhaltung und Entwicklung der vielseitigen Natur- und Kulturlandschaften zwischen Rhein und Sieg ist damit für die Menschen in ihrer Heimat auch ein Beitrag zur Bewahrung und Entwicklung einer regionalen Identität.

 

Wir fördern Heimat.

 

 


Ein ausführlicher Bericht über chance7 ist auch erschienen in Heft 02/2015 von 'Natur und Landschaft'.